Hochzeit auf dem Hofgut Hagenbach

Nina und Andreas lernten wir im Juni bei einem Paarshooting kennen. Beide schlossen wir sofort ins Herz. Sie sind so herrlich natürlich und selbst nach zehn gemeinsamen Jahren frisch verliebt und turtelnd.

nina-kuesst-ihren-andreas-von-licht-und-herz-hochzeitsfotograf-aus-karlsruhe.jpg
blick-auf-den-neckar-mit-dem-hochzeitspaar-ein-foto-von-licht-und-herz.jpg
mit-dem-hochzeitspaar-in-den-weinbergen.jpg

An ihrem großen Tag treffen wir Nina beim Friseur. Der schnuckelige Laden ihrer Schulfreundin ist mit liebevollen Details ausgestattet. Sie hat extra für Nina ein Frühstück vorbereitet und neben den Vorbereitungen lassen sie zusammen mit ihrer Trauzeugin viele alte Geschichten Revue passieren. Mit ihrer natürlichen Schönheit erinnert uns Nina an die junge Grace Kelly. Andreas wirft sich in der gemeinsamen Wohnung in Schale und wirkt bis zuletzt ganz entspannt. Er lässt sich auch nicht von den aufziehenden Regenwolken beeindrucken.

hochgestecke-haare-der-braut.jpg
das-brautpaar-kommt-in-die-kirche-neckarwestheim.jpg
tischdekoration-fuer-die-hochzeit-im-hofgut-hagenbach.jpg

Für das Paarshooting planten wir den ersten Blick der Beiden in den Weinbergen ein. Wir sind sehr dankbar, dass wir diesen bewegenden Moment begleiten durften. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir auch noch nicht, dass uns bei dieser Hochzeit einige Momente in der Reportage fehlen werden. Direkt im Anschluss an die Paarfotos fuhren wir alle zur wenige Kilometer entfernten Kirche. Dort lernten wir die süße Tochter der Beiden und die anderen Gäste kennen. Leider erfuhren wir dort, dass die Kirchengemeinde das Fotografieren in der Kirche generell untersagt. Wir konnten uns leider nur auf einige wenige Aufnahmen beim Ein- und Auszug des Brautpaares verständigen.

ein-kuss-auf-die-stirn-in-den-weinbergen.jpg

Für die Feier selbst wechselten alle zum Hofgut Hagenbach nach Backnang. Im hiesigen Festraum war bereits alles für die Feier gerichtet. Den ganzen Tag hatte der Himmel es bereits angedroht und nun schien der Regen tatsächlich kommen zu wollen. Daher holten die Trauzeugen kurzerhand die Ballons nach innen. Alle Gäste füllten die Karten aus und so schafften wir es noch vor dem einsetzenden Unwetter, diese steigen zu lassen. Gegen den dramatischen Himmel sahen die Farben noch intensiver aus.