Ein Hochzeitsalbum gedruckt von Saal-Digital

In Zusammenarbeit mit Saal Digital hatten wir die Möglichkeit, unser Portfolio-Buch zu erstellen. Dafür benutzten wir die Software auf einem MacBook. Die Gestaltung kann auch online durchgeführt werden. Da wir jedoch verschiedene Designs ausprobieren und den Entwurf beide unabhängig vor der Bestellung einmal betrachten und überarbeiten wollten, entschieden wir uns für die Offline-Variante. Dass es überhaupt die Download-Version für den Mac gibt, ist auf jeden Fall bereits ein Pluspunkt. Hier hängen andere Anbieter selbst 2017 teilweise hinterher.

Die Software ist übersichtlich gestaltet und wir fanden uns sehr schnell zurecht. Die Fotos für das Buch können wir entweder aus einem extra angelegten Ordner insgesamt laden oder nach und nach aus verschiedenen Ordnern auf unserer Festplatte zusammensuchen. Sobald die Fotos geladen wurden und wir anfingen, einzelne Bilder zu verwenden, wurden diese in der Gesamtliste (links am Bildschirm) entsprechend markiert. So behielten wir auch bei der größeren Anzahl unserer Bilder immer den Überblick und waren nicht in Gefahr, ein Foto doppelt zu verwenden oder zu vergessen. Insgesamt kamen wir bei unserem Buch auf 70 Seiten. 

Für das Cover steht eine Palette verschiedener Materialien und Farben zur Auswahl. Der Ledereinband gefällt uns qualitativ im Ergebnis sehr gut. Auch die Farbe kommt der in der Software dargestellten Version sehr nahe. Für ein weiteres Buch werden wir bestimmt irgendwann auch einmal den Leinen-Einband ausprobieren. Wir fügten auf dem Einband noch eine Beschriftung hinzu. Obwohl diese farblich sehr nahe an dem Creme des Einbandes selbst liegt, ist sie gut sicht- und lesbar. Dies gefällt uns ausgesprochen gut. 

Für das Innen-Design stöberten wir durch die verschiedenen Themen-Vorlagen von Saal Digital und benutzten mehrere verschiedene aus der Rubrik “Hochzeit”. Die Auswahl an Cliparts ist sehr begrenzt und auch ehrlich gesagt ziemlich kitschig. Nur wenige dezente Pfeile etc. hätten es in unsere private Auswahl geschafft. Für das Portfolio-Buch fügten wir jedoch verschiedene Designs ein, um hier zukünftigen Brautpaaren unterschiedliche Möglichkeiten zu zeigen. 
Eindeutige Pluspunkte bekommt die Software für das Hinzufügen, Verschieben und Löschen ganzer Seiten. Auch wenn beim Öffnen der Software eine Anzahl an Seiten angeklickt werden muss, kann im Laufe der Bearbeitung jederzeit eine Seite ergänzt oder gelöscht werden. Die Software aktualisiert sofort den Preis. Andere Anbieter können bei Fotobüchern nur eine vorgefertigte bzw. maximale Seitenanzahl bieten, was uns schon mehrfach von einer Bestellung dort abhielt. 

Wirklich gut gefallen haben uns die verschiedenen Vorlagen zur Foto-Verteilung auf den Seiten. Diese können außerdem auch jederzeit per Hand geändert, verkleinert und gelöscht werden. Ein wenig tückisch ist diese Variante allerdings doch. Bei einigen Seiten ist uns erst im fertigen Produkt aufgefallen, dass die Seitenabstände nicht symmetrisch waren. Hier zeigt die Software nur dann eine Warnung an, wenn man den druckbaren Bereich der Seite verlässt. Ganz klares Pro ist auch die ganzflächige Füllung einer Doppelseite mit einem Foto. Dies geschieht mit einem Klick und die fertige Doppelseite ist auch wirklich komplett bedruckt. Der produktionsbedingte Knick in der Mitte stört wirklich nur, wenn er direkt durch ein Gesicht geht. Selbst das ist vorher in der Software bereits ziemlich gut erkennbar. 

DSC04836.jpg

Was uns hingegen gar nicht gefällt, ist die Einschätzung, ob ein Bild scharf genug ist. Hier kam es zu einigen deutlichen Abweichungen von der Darstellung in der Software. Während bei kontrastarmen Fotos dies in der Software noch ganz gut zu sehen war, ist eines unserer liebsten Schwarzweiß-Fotos leider im Buch erschreckend unscharf. Ebenso verhält es sich bei unserem Logo. Dies ist zwar auch in der Software als ein wenig ungenau sichtbar. Im fertigen Druck ist es jedoch qualitativ so schlecht, dass wir es bestimmt nicht so ausgewählt hätten. Beim Abschicken einer Bestellung erfolgt zwar eine grobe Prüfung. Diese sagt aber nur aus, ob die Auflösung des Fotos “gut” genug ist. Für weitere Fotobücher wissen wir jetzt, dass wir noch genauer selbst in die Prüfung der Fotos gehen müssen und viel öfter die Lupen-Funktion der Software benutzen. 

Insgesamt können wir jedoch ein sehr positives Fazit ziehen. Bei der gewählten A4-Version überzeugen uns die Qualität und die sehr schnelle Lieferung. Alle von uns festgestellten Punkte können wir vermutlich durch mehr Genauigkeit bei der Gestaltung ausräumen. Wobei dies natürlich mehr zeitlichen Aufwand bedeutet. Wünschen würden wir uns noch eine Druckversion mit noch dünnerem Papier. Die Seiten sind für uns noch ziemlich dick und “pappig”, wobei das natürlich Geschmackssache ist.